Hier findet ihr nette Spr├╝che f├╝r die Hochzeitskarten/ Einladungen, Hochzeitsreden und Danksagungen!

Richtig verheiratet ist erst der Mann,

der jedes Wort versteht,

das seine Frau nicht gesagt hat.

 

Eheleute, die sich lieben,

sagen sich tausend Dinge,

ohne sie zu sprechen.

aus China

 

Das gemeinsame Gl├╝ck zweier Menschen

ist nichts anderes als zwei kleine,

nebeneinander geritzte Striche in die Unendlichkeit.

Robert Musil

 

Jeder sieht ein St├╝ckchen Welt, gemeinsam sehen wir die ganze.
Verfasser unbekannt

 

 Denk daran, dass eine gute Ehe von zwei Dingen abh├Ąngt:

erstens den richtigen Menschen zu finden und

zweitens der richtige Mensch zu sein.

Jackson H. Brown

 

Aus einem Liebespaar

wurd┬┤heut ein liebend Ehepaar

Wenn vorher auch schon eng verbunden,

jetzt ist das Band verknotet und verschlungen.

Der heut┬┤ge Tag mit eurem JA

er stellt die Kr├Ânung einer Liebe dar

 

Zusammen durch die Welt zu gehen ist sch├Âner, als allein zu stehen. Und sich darauf das Wort zu geben ist wohl das Sch├Ânste im Leben.
Verfasser unbekannt

 

M├Âge der strahlende Glanz eurer Hochzeit im zuk├╝nftigen Alltag erhalten bleiben.
Verfasser unbekannt

 

Wer heiratet kann sich die Sorgen teilen, die er vorher nicht hatte.
Verfasser unbekannt



Heiraten hei├čt: seine Rechte halbieren und seine Pflichten verdoppeln.
Verfasser unbekannt



Entschlie├čt sich ein Mann zur Heirat, ist das vielleicht der letzte Entschlu├č,

den er selbst fassen konnte.
Verfasser unbekannt

 

Und da war dann noch Klein-Peter: "Papi, heiraten auch Kamele?"
Papi murmelnd: "Nur Kamele, Peter, nur Kamele."
Verfasser unbekannt

 

Wo zwei Herzen sich verbinden,
die die Welt nicht trennen kann,
weil sie beide gleich empfinden,
stimmt der Himmel Lieder an.

Wo zwei Gleichgesinnte Seelen
sich versprochen Lieb' und Treu'
wird der Segen niemals fehlen
in des Lebens sch├Ânem Mai.

M├Âgen euch, die sich verbunden
f├╝r die ernste Lebenszeit,
gl├╝cklich strahlen alle Stunden,
die der Himmel euch verleiht.

M├Âge Gott die St├╝rme lenken,
dass sie euch nichts haben an,
m├Âge er euch Frieden schenken
f├╝r die ganze Lebensbahn!

(Verfasser unbekannt)

 

  

Ich brauche 3 Dinge in meinem Leben:
Die Sonne, den Mond und Dich!
Die Sonne f├╝r den Tag,
den Mond f├╝r die Nacht
und Dich f├╝r immer!

Es sinkt und steigt mit den Gezeiten
Im Meer des Lebens manches Schiff
Nur selten ist es stilles Gleiten
Mal tobt ein Sturm, mal droht ein Riff

Wenn sich beg├╝nstigt von den Winden
Zwei Wege kreuzen, wie so oft.
Doch sich dabei die Richt'gen finden
So, wie man es sich stets erhofft
Und nehmen sie gemeinschaftlich
Kurs auf einen Hafen
Dann sagt man voller Zuversicht
Wie sch├Ân, dass sie sich trafen

  

Habt Ihr Euch auch schon oft ├╝ber den  langsamen Seitenaufbau beim Internet aufgeregt? Ich mich fr├╝her auch! Aber seitdem ich DSL habe, macht das Internetsurfen wieder Spass. Ich kanns nur empfehlen. Bei Interesse schaut doch einfach mal bei ARCOR rein, die sind die g├╝nstigsten.

Arcor

 

 

 

 

Hochzeitsreden

Ein Paar, in Liebe heiss entflammt,

hat heute auf dem Standesamt

nach seinem Herzenswunsch befragt,

zum Tausch der ringe JA gesagt.

Dann gab der Vater Staat den Segen,

und jetzt spricht gar nichts mehr dagegen,

mit den erworbenen Lizensen

in einer Liebe ohne Grenzen

aus Herzensgrund mit allen Sinnen

ein Eheleben zu beginnen,

bei dem das h├Âchste Gl├╝ck auf Erden

und sch├Âne Tr├Ąume Wahrheit werden.

Als G├Ąste wolln wir gratulieren

zu einem guten Harmonieren

und f├╝hlen von Geborgenheit

bei diesem Lebensweg zu zweit.

Wir alle w├╝nschen wunderbare,

recht viele frohe Ehejahre,

die heut noch im Dunkeln liegen

und leider viel zu schnell verfliegen.

Die Zeit vergeht, das Pendel schwingt,

wer weiss schon, was die Zukunft bringt?

In einem jungen Eheleben

soll┬┤s mancherlei Erwartung geben,

die man, egal ob Frau ob Mann,

nicht immer ganz erf├╝llen kann.

Jetzt heisst es, Toleranz zu zeigen,

mal in des Partners Haut zu steigen

und seine W├╝nsche zu verstehn,

auf Argumente einzugehn,

ganz sanft zu wandeln, nicht zu beugen,

ihn niemals r├╝de anzurempeln

und in der Seele umzukrempeln.

Wie alle andern kommt ihr zwei

an den Problemen nicht vorbei.

Nun zeigt es sich, ob ihr begeistert

mit Einsicht die Probleme meistert,

statt b├Âsen Blickes Euch mit schn├Âden

und gift┬┤gen Worten anzu├Âden.

Zwar braucht der Mensch in aller Welt

ein ganz bestimmtes Spannungsfeld,

um nicht im abgesteckten Rahmen

im Trott des Alltags zu entlahmen,

doch wichtig ist, dass man ein Band,

das binden soll, nicht ├╝berspannt,

es ganz behutsam nur belastet

und seine Festigkeit ertastet.

So kann sich jeder voll entfalten,

und das gekn├╝pfte band wird halten.

Die Chancen hierzu stehen gut,

Euch fehlt es beiden nicht an Mut.

Ihr habt dazu, das ist bekannt,

Geschick, Gem├╝t und auch Verstand,

wisst alles ├╝ber Recht und Pflicht,

habt Augenmass und Zuversicht.

Mit richtig eingestellten Weichen

k├Ânnt ihr das sch├Ânste Ziel erreichen

und mal dereinst in alten Tagen

mit voller ├ťberzeugung sagen:

“Die sch├Ânste Zeit des Nehmens und des Gebens

war wohl die sch├Ânste uns┬┤res Lebens.

Wir machten Fehler dann und wann,

doch fing┬┤s nochmal von vorne an,

wir w├╝rden es mit frohem Lachen

noch einmal ganz genauso machen.”

Bei diesem Punkte komm ich schliesslich,

sonst werdet ihr mir noch verdriesslich,

nach der Beschw├Ârung mancher T├╝cken

zum Gl├╝ckwunsch und zum Daumendr├╝cken.

 

 

Man mu├č gl├╝cklich sein, um gl├╝cklich zu machen...
Maurice Maeterlinck (1862-1949), frz.-belg. Schriftsteller

Aus meinem kleinen Hosenmatz
Wurde dieser gro├če Schatz
Bewahre und beh├╝te ihn
Er ist ein echter Hauptgewinn
( ist ein Hauptgewinn)
Ich gebe sie nicht gerne her
Die Trennung f├Ąllt mir wirklich schwer
Doch das ist eines Vaters Los
Zieht┬┤s T├Âchterlein mit Liebe gro├č
Ist f├╝r sie da von fr├╝h bis sp├Ąt
Ertr├Ągt sie in der Pubert├Ąt
Ist kaum erholt von diesem Schreck
Da schnappt sie schon ein andrer weg
Doch sei es, wie es immer war
Der, dem sie ja sagt vorm Altar
Bekommt sie und die Mitgift auch
So ist es ja von jeher Brauch
Ich habe lange ├╝berlegt
Was man da so zu geben pflegt
Jedoch ich will nicht kleinlich sein
Geht es ums liebe T├Âchterlein
Und so verk├╝nde ich dem Saal
Ihr kriegt mein ganzes Kapital
Und mit den Zinsen schon allein
Da kann man recht zufrieden sein

Noch eins, bevor ihr euch bedankt
Es liegt in keiner gro├čen Bank
Es sichert nicht mal ein Tresor
Man findet┬┤s rechts vom linken Ohr
Das Leben hat mich oft belehrt
Dies Wissen ist mir sehr viel wert
Wer immer es mal n├Âtig hat
Ich gebe gerne meinen Rat
Doch kr├Ąnkt es mich beileibe nicht
Wenn ihr es besser wisst als ich

Euch beiden Liebe, Gl├╝ck und Spa├č
Darauf erhebe ich mein Glas
 

Mit besten Dank

 

Danksagung:

Der Himmel auf Erden war f├╝r uns der Tag der Hochzeit.

Auf diesem Wege m├Âchten wir uns bei allen Verwandten,

 Bekannten und Freunden f├╝r die Gl├╝ckw├╝nsche,

Blumen und Geschenke ganz herzlich bedanken.

 Besonderer Dank gilt denen, die durch Ihr besonderes Engagement

 diesen Tag f├╝r uns unverge├člich gemacht haben.

 

zur goldenen Hochzeit

Ich will an diesem Tage nicht st├Âren,
wo solche Menge schon erscheint;
ich lasse schriftlich von mir h├Âren.
Mein Gru├č will, herzlich-gut gemeint,
das Fest ganz kurz nur unterbrechen:
Ich gratuliere freundschaftlich!
Nun lass’ ich diese Blumen sprechen;
Die k├Ânnen’s besser noch als ich!

 

Solches Jubelfest ist wirklich selten.
Darum sollen diesem ÔÇ×Goldenen Paare“
Gr├╝├če, Gl├╝ckwunsch und Verehrung gelten:
Lebensfreude noch f├╝r viele Jahre!



Da bin ich schon:
Gratulation!
Seid immer frohen Mutes!
Es widerfahr’
dem Goldenen Paar
auch k├╝nftig lauter Gutes!

 

F├╝nfzig Jahre in Gemeinsamkeit!
Gl├╝ck und Wehmut werden Euch bewegen,
tritt beim R├╝ckblick auf die lange Zeit
der Erinnerung dies und das entgegen.
ÔÇ×Freude! Gl├╝ck!“ Dies hat des Schicksals Schrift
heitrer in des Lebens Buch geschrieben.
Doch auch Schmerzliches, das j├Ąhlings trifft,
ist dem Leben nicht erspart geblieben.
Narben bleiben; Wunden sind verheilt.
W├╝rdigend, verehrend l├Ąsst sich sagen:
Einer hat des Anderen Gl├╝ck geteilt,
einer hat des Anderen Last getragen. –
Gl├╝ckwunsch! Dank! So will’s nun mal der Brauch.
Und dem goldenen Paare sei in Frieden
- ihm zu Freude, und zu unserer auch! –
noch manch ungetr├╝btes Jahr beschieden!